Registrieren






Powered by Ajaxy


CD-Review

Burkhartsvinter_-_Burkhartsmal
Burkhartsvinter
"Burkhartsmal"


Black Metal

Autor Users

7

8

Release:

31.10.2016

Dauer:

43:33

Songs:

5

Albumtyp:

Full-Lenght

1. Burkhartsmal I: Niederstieg
2. Necroblight
3. Burkhartsmal II: Rotten Banner Over The Blasted Land
4. Knausgard
5. Burkhartsmal III: Magus In Norden

Burkhartsmal

Geschrieben am von Svartsjel | 885 mal gelesen


10

Als diese Platte bei mir eingetrudelt kam, war ich positiv über das Wachssiegel überrascht, ich fand dies wirklich ein schönes Extra. Auf der anderen Seite war ich skeptisch, ob dieses Extra vielleicht von einer miesen Produktion oder schlechten Liedern ablenken soll. Ich hörte mir die Platte jedenfalls mit gemischten Gefühlen an und wurde direkt eines besseren belehrt.
Die 5 Song-starke Platte nimmt einen direkt von der ersten Sekunde mit in die ersten Tage des Black Metals. Pfeifende Übergänge, als würde der Gitarrist direkt vor der Box in einem viel zu kleinen Raum die Spuren einprügeln und Drums, welche von einem Leistungssportler eingespielt sein müssen. So muss Old-School-Black Metal sein. ROH!

 

Der erste Song BURKHARTSMAL I: NIEDERSTIEG überzeugt durch klirrende Gitarrenriffs, welche an die alten Mayhem-Platten erinnern. Die Drums kommen ein bisschen dumpf rüber, dies macht dem Sound aber keinen Abstrich, sondern gibt ihm diese gewisse Proberaum-Aura. Es ist nicht jedermanns Geschmack, ich jedoch finde es absolut geil. Guter Song zum Einstieg, mit schnellen Gitarrenparts und keifendem Gesang.

 

Auch der 2. Song NECROBLIGHT beginnt mit einem schrillen Piepton. Bei dem Einsetzen der Instrumente dachte ich: Oha, ein Cover des Songs K.I.N.G. von Satyricon. Jedoch ist es ein eigener Song von Burkhartsvinter, welcher verdammt stark an das stampfende Vorbild von Satyricon angelehnt ist. Auch der Sound klingt ähnlich. Ob es den 3 Herren aufgefallen oder von ihnen geplant war, bleibt erst einmal unbekannt. Dennoch hat dieser Song seine eigene Note.

 

BURKHARTSMAL II: ROTTEN BANNER OVER THE BLASTED LAND wird von einem kurzen Schlagzeug-Intro eingeleitet, bevor cleane Gitarren eine mittelalterliche Stimmung erzeugen. Diese Stimmung wird eine Weile gehalten, bevor es wieder in alter Burkhartsvinter-Manier weiter geht. Bei dem Umschalten in den verzerrten Modus, habe ich jedoch das Gefühl, dass das Pedal einen kurzen Moment zu früh betätigt wurde. Nichtsdestotrotz ist es wieder eine gute Black Metal-Keule! Auch die verschiedenen Rhythmus-Parts, welche das Tempo mal auf Mid-Tempo-Niveau bringen, machen den Song nicht langweilig.

 

Der vorletzte Song KNAUSGARD fängt sehr langsam an, was ihn so dermaßen beklemmend macht, dass es eine wahre Freude ist. Ich hätte mir gewünscht, dass diese beklemmende Stimmung weiter gehalten wird, jedoch geht es kurz danach in einen Blastbeat-Part, um anschließend wieder mit schnellen Gitarrenparts aus den Boxen zu hämmern. Die Melodie, welche sich durch den Song zieht finde ich zwar sehr gut eingesetzt, jedoch hätte man das Intro mehr in den Song mit einfließen lassen können. Nunja, die Band wird sich schon etwas dabei gedacht haben und daher möchte ich den Song auch nicht schlecht machen, da er das auf keinen Fall ist.

 

Mit BURKHARTSMAL III: MAGUS IN NORDEN kommen wir zum Schluss der Platte. Das Intro könnte man leicht mit dem ersten Song verwechseln, da es sich ziemlich ähnelt. Dieser Song reiht sich nahtlos in die restlichen Songs ein und zeigt, dass sich die Instrumenten-Fraktion nicht verstecken muss. Gute Parts zum Haare fliegen lassen und genießen. Würdiger Abschluss der Platte.

 

Fazit:
Alles in allem ist es doch ein gelungenes Album und der misstrauischeen Gedanken, welche ich zu Beginn hatte, sind unangebracht. Wer auf Black Metal der alten Schule steht, sollte sich diese Band mal genauer anschauen und auch anhören!


Bewerte dieses Album

Deine Wertung wird mit den anderen Userbewertungen verrechnet

012345678910

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>