Registrieren






Powered by Ajaxy


Tipp der Redaktion

1509986_872675682773388_7936433570465809693_n
Deathsquad Mindfuck
"Monofucked Impressions"


Atmospheric Black Metal, Post Black Metal

Autor Users

8

9

Release:

01.09.2014

Dauer:

39:24

Songs:

5

Label:

Ashes Of Paltry Souls

Albumtyp:

Demo

1. Art of Madness
2. Monofucked
3. My little Whore called Vida
4. Nuclear Sperm
5. One Pill of Anti

Monofucked Impressions

Geschrieben am von Arkas | 2180 mal gelesen


10

Deathsquad Mindfuck ist ein Soloprojekt, welches 2011 gegründet wurde. Nun endlich nach 3 Jahren, erschien die Demo Monofucked Impressions im September 2014 über das Label Ashes Of Paltry Souls. Der Titel passt wie die Faust aufs Auge, Monofucked Impressions beschreibt die gelungene Demo wohl durchaus am besten. Es ist jedoch schwer, das Projekt in ein zutreffendes Genre einzuteilen, denn auf der Demo wird mit dem Sound und einigen Einflüssen experimentiert, die man so nicht in einem Black Metal Genre erwartet. Vidarson beschreibt seine Musikrichtung selbst wie folgt, Black Metal, gepaart mit Psychedelic Metal und Electronics Elementen. Die Genregrezen des Black Metals werden hier gewollt ausgereizt und gebrochen. Die unabhängige Musik steht hier ganz klar im Vordergrund, was sich auch in der Kurzbeschreibung der Facebookseite widerspiegelt:Music to forget the world.

 

 

Nicht, dass das Projekt, die Demo und dessen Lieder ohnehin schon ungewöhnlich betitelt wurden, so kommt auch die CD mit einem unkonventionellen Cover daher. Meiner Meinung nach, passt die Aufmache der Demo und der musikalische Inhalt, welcher dahintersteckt, nicht ganz zueinander.

 

 

Das erste Stück auf der Scheibe lässt noch nicht auf etwas Experimentelles ahnen. Mit schlichten Gitarrenriffs und wehleidigem Gesang eröffnet das Stück, leider ohne ein großes Wiedererkennungsmerkmal, die Demo. Das nächste Lied trägt den Titel Monofucked und hat diesen auch redlich verdient. Ohne Gesang und mit den immer gleichen, wiederkehrenden Rhythmen wird eine triste Atmosphäre aufgebaut, die sich in der 10:20 min entlädt, um eine wahrlich ermüdende Ekstase freizusetzen. Mein persönlicher Favorit des Albums. Im folgenden Stück zeigt das Album schon seine ersten experimentellen Züge, welche in einer ruhigen Bridge zur Geltung kommen. Hinter dem weinerlichen Gekrächze des Sängers, erstreckt sich eine elektronische Begleitung, welche zunehmend durch die Gitarren an Steigung erfährt. In dem vorletzten Lied Nuclear Sperm werden die elektronischen Einflüsse immer mehr und es folgt eine teilweise sprunghafte Rhythmik Kurz nachdem eine lüsterne Frau ihr stöhnen von sich gibt, endet auch dieser Song. Ich zitiere hier gerne einer unserer Redakteure:Nuclear Sperm ist mir ein bisschen zu abgespaced, ansonsten ein sehr geiles Album. Zum Schluss startet der letzte Track mit einem Minimal Intro, bevor es in einen Cleanpart übergeht. Das Stück strahlt, anders als die anderen Lieder, eine gewisse Gelassenheit aus, welche durch den elektronischen Anteil verstärkt wird.

 

 

Meiner Meinung nach eine gelungene Abwechselung und eine hörenswerte Demo, die sich durch ihren eigenen Sound auszeichnet und einige nette Ideen beinhaltet.


Bewerte dieses Album

Deine Wertung wird mit den anderen Userbewertungen verrechnet

012345678910

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>