Registrieren






Powered by Ajaxy


Tipp der Redaktion

589285
Idhafels
"Ancient Lores, Forgotten..."


Black Metal, Epic Black Metal, Pagan Black Metal

Autor Users

9

8

Release:

21.06.2016

Dauer:

41:47

Songs:

9

Label:

Obscure Abhorrence Productions

Albumtyp:

Full-Lenght

Limitiert:

500

1. Intro
2. Eternal Midnight Spell
3. Moorversunken
4. Grey on Grey
5. Nacht am Weiher
6. Frostag Nebul Innan Tal
7. Mourning Winds
8. In die Unterwelt
9. Ancient Forests

Ancient Lores, Forgotten...

Geschrieben am von Cernunnos | 1317 mal gelesen


10

Bei IDHAFELS handelt es sich um eine 1998 gegründete, hessische Black Metal-Band, deren Formation einem All-Star-Projekt gleicht. So gut wie jedes der fünf Mitglieder ist oder war bei einigen Größen der Metalszene aktiv, darunter bekannte Namen wie DEBAUCHERY, WINTARNAHT und BELPHEGOR, um nur Einige zu nennen.
ANCIENT LORES, FORGOTTEN…ist nach dem 2003er Split mit THRONDT die zweite Veröffentlichung in 18 Jahren Bandgeschichte. Das Werk besitzt neun Stücke und ist in einer Auflage von 500 Stück erschienen.

 

INTRO ist ein Instrumental-Track, das Heulen epischer Synthesizer Parts wird nach kurzer Zeit durch eine melancholische Piano-Melodie überlagert – für ein Intro durchaus passend.

 

ETERNAL MIDNIGHT SPELL ist ein wohl überlegtes Black Metal-Stück und ist durchzogen von bereits erwähnten Synthesizer-Melodien, die dem Ganzen ein wenig die Aggressivität nehmen und dem Track einen epischen Hieb mit auf den Weg geben. Der Gesang Grimwalds ist größtenteils gut zu verstehen.

 

Der dritte Track namens MEERVERSUNKEN startet langsam. Zur bedrohlichen Stromgitarre wurde eine akustische Melodie eingespielt, die eine heile Welt vermittelt, bevor das Stück mit einem Black Metal-Gewitter weiter prescht. Die Lead-Spur und der Gesang verleihen dem Stück einen Pagan-Einschlag. MOORVERSUNKEN ist mein Favorit auf dieser Scheibe.

 

GREY ON GRAY ist durch die Keyboard-Melodie und den hin und wieder wahrnehmbaren ”Sprechgesang” eines der schwermütigeren Stücke und erinnert mich im Drumming teilweise an AUSTERE’s JUST FOR A MOMENT…am Anfang zumindest. Denn im Verlauf wird des Tracks wird die Geschwindigkeit wieder deutlich angehoben und auch die Lead-Spuren nehmen an Bedrohlichkeit zu.

NACHT AM WEIHER startet schnell und bleibt bis auf einige kurze Unterbrechungen im Refrain treibend. Das Riffing ist nicht unbedingt sehr Anspruchsvoll, dafür kann NACHT AM WEIHER durch die druckvollen Drums und Grimwalds Geschrei wieder punkten.

 

Der siebte Track mit dem Namen MOURNING WINDS klingt durch den unterschwelligen Synthesizer-Einsatz und die ab und zu aufflammenden cleanen Vocals wieder sehr episch. Hier passt das Eine zum Anderen: die Gitarren sind ausgefeilt, schnell und fügen sich hervorragend zum treibenden Drumming.

IN DIE UNTERWELT ist wieder ein Stück mit eindeutigem Pagan-Einschlag. Das Drumming ist, wie bei den vorherigen Songs wieder treibend und schnell, wird allerdings trotzdem nicht langweilig. Gegen Ende wird noch einmal mit melancholischen und schwermütigen Passagen mit teilweise cleanem Gesang gepunktet.

 

ANCIENT FORESTS ist der letzte Song auf ANCIENT LORES, FORGOTTEN….Bis zur Hälfte in relativ gemächlichem Midtempo, wird dann dem aggressivem Geknüppel treu geblieben. Gegen Ende wird der Refrain noch einmal mit cleanen Vocals wiederholt, was wieder Atmosphäre erzeugt.

 

Fazit: IDHAFELS erfinden mit ANCIENT LORES, FORGOTTEN…das Rad nicht neu, dennoch ist ist dieses Album sehr abwechslungsreich und professionell. Fans von Black Metal mit Pagan-Einschlag machen beim Kauf dieser CD sicherlich nichts verkehrt.


Bewerte dieses Album

Deine Wertung wird mit den anderen Userbewertungen verrechnet

012345678910

2 Kommentare

  1. Nameless Wanderer

    Nur eine kleine Anmerkung:
    Lied Nummer 3 heißt “mOOrversunken”, nicht “mEErversunken” wie im Artikel. ;)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>