Registrieren






Powered by Ajaxy


Interview

10372013_632614043496887_5440632626800130760_n
Interview mit Ellende

Interviews

Interviewpartner:

Lukas

Band:

Ellende

Genre:

Atmospheric Black Metal

Interview mit Ellende

Geschrieben am von Arkas | 2057 mal gelesen


Deine neue EP “Weltennacht” wird am 22. November veröffentlicht. Wie zufrieden bist du selbst mit dem Endergebnis?

 

Hallo Aschereich. Ich bin eigentlich sehr zufrieden! Leider wird es die Vinyl erst Ende Jänner geben, wir wollten die zwar auf unserer Release-Tour anbieten, aber die Firmen sind zur Zeit mehr als ausgelastet und überfordert.

 

Wie verläuft generell dein Songwriting Prozess? Wie verliefen die Arbeiten und Aufnahmen zum neuen Album?

 

Grundsätzlich hab ich meistens ein Thema auf der Gitarre oder einen Riff, kann auch auf dem Cello sein, den oder das ich dann immer weiter ausbaue. Manchmal steh ich bei Songs auch ein halbes Jahr an bis was weitergeht, manche werden nie fertig und nerven mich dann, ich mach mir da keinen Stress. Zur Zeit experimentiere ich viel mit Sounddesign und probiere andere Zugänge aus, aber ich habe generell neben fertigen Songs immer viel Material, welches ich dann nie verwende.

 

Ich war mit Weltennacht schon im Frühling 2014 im Studio, weil ich das unbedingt gleich aufnehmen musste. Bis alles fertig war und mit den Vorbereitungen zur Tour war es dann ende September und wie gesagt, kommt die Vinyl jetzt erst 2015… Wir bemühen uns immer, dass auf Ellende Veröffentlichungen alles „echt“ ist. Keine programmierten Streicher, keine „Out of the Box“ Sounds und wenig Schnick Schnack.

 

Was verbirgt sich hinter dem Titel “Weltennacht”? Welche Botschaft und welche Gefühle möchtest du überbringen?

 

Ich habe sowie beim Album wieder die linksdrehende Spirale als Symbol einfließen lassen. Die Idee ist, dass sich die Spirale in die Mitte dreht, und funktioniert als Umkehrung zur rechtsdrehenden Spirale, die von einem Punkt aus alles beeinflusst (Auch das Symbol eines „Erschaffers“ oder einer Autorität). Man kann das als Symbol für Verantwortung, Freiheit, Stärke und Einsamkeit sehen, fernab von vorbelasteten, missbrauchten oder religiösen Thematiken.

 

Weltennacht ist im Gegensatz zu den anderen Releases vielleicht „aggressiver“ und war in dieser Form für mich eine notwendige Schlussfolgerung aus den Vorgängern. Wobei es bei „Rückzug in die Innerlichkeit“ noch um eine nie wirklich passierte Aufklärung und die Angst/Ablenkung vor dem eigenen Inneren geht und das eponyme Album eh selbsterklärend ist, geht es bei Weltennacht um eine sehr angewiderte, aber auch realistische Sichtweise auf die Menschheit als Masse und gleichzeitige endlose Kreativität des Individuums. Das ist nicht die Depression eines einzelnen, sondern die des nicht greifbaren und verantwortungslosen Kollektivs das egoistisch nach längst überholten und vergifteten Prinzipien und Märchen sich um Weiten schlechter als die Tiere verhält und sich aus Megalomanie über alles andere zu stellen versucht. Die Vergänglichkeit, die man dabei als Freund sehen muss ist bei „Zwischen Sommer und Herbst“ auch wieder Thema, wobei der halbe Text und Titel ein Hermann Hesse Zitat ist.

 

Woher beziehst du deine Inspiration für die Musik und die Songtexte?

 

Ich arbeite meistens nach einem Konzept und die Releases sind keine Ansammlung an Songs die quasi gut genug waren, um auf einen Tonträger zu kommen. Ich hab auch oft ein kleines Büchlein oder Zettel dabei, wo ich Sätze und Ideen reinschreibe, die ich dann sammle und zu Texten ordne. Man findet viele gute Inspirationsquellen, Weltanschauungen, Ideen und Kunst, die sich zum Glück nicht anbiedern wollen neben dem Haufen von geistigem Dünnschiss rundherum von uns, wenn man richtig sucht… Diese Neugierde darf man keinesfalls verlieren.

 

Worin siehst du die Unterschiede zu deinen vorherigen Werken? Was wurde bei “Weltennacht” anders gemacht?

 

Der größte Unterschied ist vielleicht, dass wir diesmal keine Clean Gitarren verwendet haben. Entweder akustische, ruhige Parts oder verzerrte Stellen. Anstatt der Violinen und Violen wurden nur mehrere Celli eingespielt und das Sounddesign/elektronische Untermalung bei Weltennacht zB war auch etwas, was ich schon länger vorhatte. Insgesamt haben wir versucht, mit dem Sound noch natürlicher und gleichzeitig verschwommener zu werden ohne, dass es flach und grindig wird. Die ewigen Musikkategorisierer und Hobbytheoretiker sollen mit ihren „true Black“, „Post-Black“, „Shoegaze“ und „DSBM“ Schubladen auch noch mal kräftig verwirrt werden.

 

Warum wird die neue EP nur als Vinyl veröffentlicht? Haben Fans ohne Schallplattenspieler trotzdem andere Möglichkeiten, sich “Weltennacht” legal anzuhören?

 

Das war eigentlich immer mein Traum. Seit Rückzug in die Innerlichkeit wollte ich zumindest ein Release auch auf Platte herausbringen, weil ich leidenschaftlicher Sammler bin und jetzt hat das Label zugesagt. Die Artworks sind ja auch immer selber gemacht und das kommt unserer Meinung nach bei einer Gatefold Vinyl am besten zur Geltung.

 

So eine Plattenproduktion und Marmorierung kostet verdammt viel und vorerst müssen diese Kosten erst einmal gedeckt werden, bevor man über CDs oder Tapes nachdenkt. Diese Kommentare auf Internetplattformen entstehen meistens aus Naivität. Talheim ist (zum Glück) nicht Nuclear Blast und wenn man die Leute fragt, wie viel Sie glauben, was so was kostet inklusive Studio, Vinylmastering und Produktion merkt man, dass die meisten überhaupt keine Ahnung haben. Ellende ist auch nicht die einzige Band im Roster und jeder darf mal zum Zug kommen. Schritt für Schritt. Von den 8-seitigen „Ellende“ Digipacks gibt es ja schließlich auch noch genug… Ganz zu schweigen von dem allgegenwärtige Phänomen bei Underground Musik, dass Kunden energisch nach Produkten verlangen und sie dann nicht kaufen wenn sie angeboten werden, aber das ist wieder ein anderes Thema.

 

Natürlich werden auch Downloads auf unserer Bandcamp Seite angeboten. Illegale Downloads wird es immer geben, aber ich hoffe, dass es einige Fans gibt, die sich gleich wie ich verhalten und die Songs auch kaufen, obwohl es sie auch illegal gibt, um die Band zu unterstützen… Auch dass Kunden, die bereits die Vinyl vorbestellt haben oder bestellen werden die EP digital gratis vorab bekommen ist für mich selbstredend. Dass Talheim oder die Band großartig an irgendwelchen Verkäufen verdient, ist sowieso ein großer Irrglaube, sonst gäbe es kein achtseitiges Digipack vom Album, das in der Produktion schon so ein riesen Loch ins Budget reißt. Und wenn man einmal ins Plus kommt fließt das direkt in neue Releases.

 

Du arbeitest mit dem Label “Talheim Records” zusammen. Wie ist die Kooperation und wie kam es dazu?

 

Ich habe mich damals über längere Zeit überreden lassen zu Talheim zu wechseln. Wir haben uns gegenseitig immer sehr unterstützt und alles war möglich. In letzter Zeit waren wir beide wegen Tour, Release oder sonstigem Labelschas meistens sehr gestresst, was sich jetzt wieder gelegt hat. Ich hab von ihm jedenfalls noch nie gehört, dass irgendwas nicht möglich oder zu kompliziert sei. Bei Musik und Artworks gibt es nie eine Diskussion, Gedränge oder Einmischung, außer, dass ich zu motiviert bin und mal pausieren soll, haha! Da versteht man auch das ständige Gejammere über das österreichische Kaufverhalten von Undergroundmusik. Jedenfalls haben wir bis jetzt viel geschafft und ich kann‘s kaum erwarten, die Vinyls in den Händen zu halten und zu verschicken, ihm geht’s da genauso.

 

Wie sehen die Pläne für die Zukunft nach dem Release aus?

 

Wir haben noch zwei Auftritte geplant. Im Jänner beim Julfest in Oberösterreich und im Sommer bei einem Festival. Mich stört bei vielen Bands, dass sie immerfort und sehr oft hintereinander an der gleichen Stelle spielen und live schnell ausgelutscht sind, deswegen spielen wir nur zwei bis dreimal pro Jahr in Österreich. Da die letzten Monate ziemlich intensiv und anstrengend waren und jährlich etwas rausgekommen ist, wollten wir jetzt sowieso ein bisschen Pause machen. Ich muss mein Studium ja auch mal fertig machen. Aber wir lassen uns einfach überraschen was kommt, ich kann sowieso nicht ohne Ellende…

 

Vielen Dank für das Interview Lukas. Willst du sonst noch etwas loswerden?

 

Ebenfalls, Danke! Alles gute Aschereich.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>